ELL AWAITS

... 07. & 08. Juni 2019 in Ellerdorf !!!

Sie werden auf dem Punkfestival im Pott ganz genauso abgefeiert wie auf der Vernissage in Berlin-­‐Mitte. Jen Bender, Raphael Schalz und Chriz Falk müssen sich niemandem anpassen, weil sie ihre Musik selbst schreiben und ihre Platten komplett in Eigenregie produzieren.
Grossstadtgeflüster schicken uns auf einen wilden Ritt durch Elektro, NDW, Rock, Rave und Experimental – oder hätte man nur ein Wort dafür:

Über-­‐Drüber-­‐Pop.

Hätte man einen ganzen Satz, um das umtriebige Berliner Trio zu beschreiben, dann wäre es vielleicht dieser: Grossstadtgeflüster sind unartige Hippies 2.0 mit großer Klappe und einer Liveshow, die kratzt, beißt, johlt, schnurrt und genüsslich in den Allerwertesten tritt. Nach zehn Bandjahren, drei Studio-­‐Alben und Hunderten von Konzerten präsentieren die durchgeknallten Tausendsassas ihr brandneues Album: „Oh, ein Reh!“.

 

Die hochunterhaltsamen Texte und tanzbaren Beats sind geblieben, werden auf den dreizehn neuen Songs allerdings bis zum Anschlag gefahren. Genres werden lustvoll aufgerissen, um beim nächsten Lied energisch wieder zugeschlagen zu werden. In Sachen Schublade haben GSGF es sich tatsächlich nie leicht gemacht, denn Freigeist war ihnen schon immer wichtiger als Zeitgeist. Sie machen uns neugierig, locken uns aus der Komfortzone und lassen uns gegen die Wand fahren – aber nicht ohne den Airbag vorher mit Zuckerwatte und bunten Luftschlangen gefüllt zu haben.

„Irgendwo und irgendwann trifft man sowieso den Sensenmann – und dann denkt man bestimmt nicht: ‚Oh, ich war zu selten im Büro!’“ Düsen

Auf "Oh, ein Reh!“ sind ein paar aufgekratzte Soundexperimente hemmungslos ausufernden Hymnen gewichen und das Textpendel schlägt tendenziell vom Gegen-­‐Schlechte-­‐Dinge-­‐Sein der Vorgänger gen Für-­‐Gute-­‐Dinge-­‐Sein aus. „Oh, ein Reh!“ ist eine gut gelaunte Aphorismen-­‐Schleuder, die nachdenklichen Weltschmerz in herrlich zynische Strophen verwandelt und komplexe Überlebensstrategien in griffige Refrains verpackt. Falls GSGF jemals eine Daseinsberechtigung nötig hatten, dann ist es der maßlose Spaß, den man der kleinen großen Frontfrau Jen und ihren Mitstreitern auf diesem Album besonders anhört.

„Wir haben ein Riesenrad ab, das völlig durchdreht. Wir knutschen alles ab, was uns dabei im Weg steht. Wir sind ein bisschen drauf und auch ein bisschen dran, die Welt zu retten, aber damit fangen wir später an.“ Konfetti und Yeah!

Nein, Grossstadtgeflüster sind bestimmt nicht die richtige Band, um jemandem zu ihrer Musik an einem romantischen Ort einen zärtlichen Antrag zu machen. Aber würden alle Menschen GSGF hören, gäbe es wahrscheinlich überall romantische Orte, an denen sich alle gleichzeitig spontan heiraten wollen würden.

zurück

La MinorLa Minor aus St. Petersburg präsentieren Odessa Beats, Gangster Chansons, Russian Folk, Klezmer und Jazz!
Mit sowjetischen Gangster-Chansons, kraftvollem russischen Folk und leidenschaftlich gespielten Klezmer-Melodien locken uns La Minor in die verruchte Unterwelt alter Zeiten. Enge Gassen, schummrige Kneipen und Krimi-Streifen aus den 30er Jahren inspirierten den Sänger Slava Shalygin und seine Musiker, die sich im Jahr 2000 zusammen fanden und schnell zur neuen Kultband des wilden St. Petersburger Untergrunds wurden. La Minor sorgen für die Renaissance einer fast vergessenen Musikrichtung: „Blatnjak“, das sind derbe Ganoven-Lieder über Verbrecher, Knast, Alkohol, Drogen, über Liebe, Verrat und Tod.

Sie wurden zu Sowjetzeiten im ganzen Land illegal komponiert und aufgenommen, gehört und gehandelt. Diese einzigartige musikalische Welt präsentieren sie mit authentischen Arrangements, musikalischer Brillianz und jeder Menge kriminellem Charme! Schon lange ist die Band mit dieser temporeichen und tanzbaren Melange auch in Westeuropa angekommen, und gehört damit zu den Lieblingsbands russophiler Fans. 2013 haben La Minor ihre fünfte Studio-CD „Ona byla pervoy” (‚Sie war die erste‘) veröffentlicht, deren Songs sie neben all ihren Klassikern auf die Bühne bringen.

zurück

Richie RamoneRichie Ramone is the most versatile and dynamic drummer ever to have played with the legendary punk-rock band the Ramones. He was invited to join the Ramones in 1983 and first appeared with the band on their Subterranean Jungle tour. Richie performed in over 500 shows around the world with the Ramones and wrote several critically-acclaimed and fan-favorite songs for the albums Animal Boy, Too Tough to Die and Halfway to Sanity, including the hits Somebody Put Something in My Drink, Smash You, Humankind, I’m Not Jesus, I Know Better Now and (You) Can’t Say Anything Nice — all of which have been re-recorded for Entitled.
Joey Ramone said, “I encouraged Richie to write songs . . . we never let anybody else write our songs.” Richie’s songs are featured on Ramones Mania, the only Ramones album to go gold, and continue to be covered.
Somebody Put Something in My Drink was a staple in the Ramones’ set list through their final show in 1996 and was selected by Johnny Ramone as his favorite Ramones’ song for the album Loud, Fast Ramones: Their Toughest Hits. The bonus disc The Ramones Smash You: Live ‘85, was named after Richie’s song, Smash You.
“Richie saved the band as far as I’m concerned. He was the greatest thing to happen to the Ramones. He put the spirit back in the band.” — Joey Ramone

Richie is the only Ramones drummer to sing lead vocals on Ramones songs, such as, (You) Can’t Say Anything Nice; he also sang back-up with Dee Dee on the Ramones’ controversial
hard-core track Wart Hog.
In 2007, Richie brought his virtuosic drumming to the symphonic world with his composition Suite for Drums and Orchestra, based on Leonard Bernstein’s West Side Story. He debuted his arrangement as featured drum soloist with the Pasadena Pops Orchestra. His re-working of this musical theatre classic was an immediate hit with critics and patrons wherever it was performed. He is currently working on another innovative orchastral composition inspired by the classic James Bond themes.
In 2011, the National Academy of Recording Arts and Sciences gave the Ramones a Grammy Lifetime Achievement Award, which brought all three of the band’s drummers (Tommy, Marky
and Richie Ramone) together on stage for the first time. Richie is also featured on the second Joey Ramone solo album, Ya Know? released in 2012.
Richie began playing drums at age four and was touring professionally by age 11. Among his teachers was the jazz great, Joe Morello, of the Dave Brubeck Quartet. At 18, he was awarded a scholarship to Boston’s prestigious Berklee College of Music; instead he dove into the 1980s New York underground music scene where, under the name Richie Beau, he played with the Shirts and Velveteen. Richie has also recorded with Chubby Checker and the B-52’s Fred Schneider.

zurück

Go Mad & MonsterGo Mad! & Monster, DJ´s/Producers/Musicians who break into the Spanish Electronic Scene really hard in the end of 2012. From the union of Rick Jary and Krash a project full of dirty mixes was born. From the hardest "EDM" to the top dubstep, always in a rock atmosphere. Yves as drummer/vocals and Doc Inari as the official guitar player lend more weight to the "live" they execute in their shows and it is really all the rage into his fans due to their chaotic magnetism, their images and their performances. Go Mad! & Monster was born because of the conformism reigning the spanish electronic music in the last years.

 

It was born from the wish to create an innovation not only in a musical level but a show where the public takes an important role. And in summer of 2012 they become "Zoological Club Madrid" official resident band, the most important club of Madrid. 2013 is the year when they proclaim as one of the most wanted artists in Spain, and they achive to play in some of the most important clubs and festivals all over Spain...

We can almost affirm that we are in the face of the definite electronic musicband. A show up to people´s hopes.

zurück

Terrordome

Terrordome is polish quartet which plays fast and brutal Crossover Thrash Metal kept in the style of 80′s XXth Century. Main inspirations of the band are Razor, Nuclear Assault, Slayer or Cryptic Slaughter. It is marked by breakneck speed and fast, chaotic solos combined with aggressive shouts.

The band being on the stage since 2005 plays actively in Poland and abroad. Up until now the band has played copious amounts of gigs, sharing the stage with the likes of: Suicidal Angels, Accuser, Caliban, Blunt Force Trauma, Ramming Speed, Andralls, SSS, Ratos De Porao, Frontside, Uganga and many more.

 

zurück

 

Um unsere Webseite für Dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Es werden nur folgende anonymisierte Daten von Google Analytics ausgewertet: Dauer der Sitzung, Anzahl der Seitenbesucher, Welche Seiten wurden besucht, Absprungrate. Damit können wir feststellen, welche Inhalte für unsere Besucher interessant sind und welche Themen nicht. Der Verwendung von Google Analytics-Cookies kann jederzeit in unserer Datenschutzerklärung widersprochen werden.
Datenschutzerklärung Einverstanden Ablehnen