ELL AWAITS

... 05. & 06. Juni 2020 in Ellerdorf !!!

Hamburg just exploded. Who cast a glance in the newspaper in 2013 knows why. Explosion. To be precise: Inwards, imploded again so to say. Where else should the pressure have escaped, they city is way too filled.

So, it's no surprise that the most relevant pop music of the country arises from this city. And by that we don't mean ancestors like Tocotronic, Die Goldenen Zitronen or Blumfeld. FUCK ART, LET'S DANCE! don't have much in common with them. Solely the hamburg typical trait of melancholy has to be named, which FUCK ART, LET'S DANCE! are giving a long overdue update. And at live shows it's not important anymore, because it's about giving yourself up euphorically to the moment - even to explode, maybe.
It's about externalisation, life in the moment. That FUCK ART, LET'S DANCE! already could and wanted to - even had to - play 200 gigs even before their first physical release can be credited to their qualities as a live band. People talked about those quickly. About this new band whose gigs had more of a clubgig than a concert to them. And people asked themselves, with great justice, which other german band dares to improvise this impulsively on stage. Besides: Which other german band measures the danceability of their performance that much? For FUCK ART, LET'S DANCE! it's natural to translate songs into the live-situation. Because only then externalisation can work - a principle that's usually rather in care of electronic music than in care of „jerky 2-bit dance pop for indie geeks with colourful knit-wear", like the british New Musical Express describes their sound.
After the band already played support shows for bands like Who Made Who, FM Belfast and We Have Band in their early days, they quickly were noticed internationally. In the past few years FUCK ART, LET'S DANCE! played hundreds of concerts, everywhere in Europe. And because people talked about the sound oscillating between euphoria and melancholia even beyond the Atlantic, the band was invited to play in the contect of the SXSW-Festivals in Austin and New York.

Back in the days nobody would've dreamed of it. In Hamburg-Stellingen, a district as placid as boring, where the band members met. Exactly, it's the old story: Four boys (by the way from polish, greek, indonesian and german origin) meet on the campus of their elementary school. During the years they lose contact, but find back together again because of their love to music, form bands and finally decide to pull that thing through now. The studies in greek and latin? Dropped. Where does the money come from? Hard work at a clothing store. Night by night tons of sweaters have to be wrinkled up, always the same smell of mothballs. And what happens next?

Tour happens next! Or studio work. „Atlas", the debut album of FUCK ART, LET'S DANCE! came into being in the premises of Jakob Häglsperger (Frittenbude). In Berlin. Which we don't want to bring up really, because Berlin already sounds like hype without matter, vapid. And FUCK ART, LET'S DANCE! are far away from that. 280 kilometres of highway, to be precise. A distance great enough to bring this big, filigree arranged pop music to life - and to implosion.

Homepage - Facebook

 

 

Les Yeux d´la Tete

L'histoire des Yeux D’la Tête a commencé à s’écrire à Paris en 2006, après la rencontre de Benoît Savard et Guillaume Jousselin les deux chanteurs guitaristes du groupe. Au départ c'est un quintet, guitares, saxophones, accordéon et contrebasse. Une formation qui leur permet de jouer partout, ils en profitent car ils aiment la scène.

Dès les premiers mois, ils écument les cafés concerts de la capitale, les bars, passage obligatoire d'un groupe qui cherche son public, qui teste son répertoire. Ils vont même jouer dans le métro et dans la rue, sur les pavés, entre Montmartre et St Michel, Pigalle et la Bastille.
Au fil des concerts, l'accueil est de plus en plus chaleureux et le public de plus en plus nombreux. Pas encore d'album, mais le nom circule, ce qui leur ouvre les portes des grandes salles et des festivals de renom.

Après 1 an et demi de concerts, ils entrent en studio pour marquer leur aventure d'un support physique. L'enregistrement réalisé par Jean Taxis (Enzo Enzo, Gipsy Kings…) réussit à transmettre la folie douce qui les caractérise. C'est un album vivant et poétique, à leur image.
« Danser sur les toits », sorti en octobre 2008, bénéficie d'une distribution nationale via Mosaic Music et d'un accueil chaleureux du public (8000 albums vendus, 80 000 vues du clip Ma Bande).

Puis vient le temps de la reconnaissance des professionnels.
La presse est unanime Les Yeux d’la Tête est devenu une nouvelle valeur montante de la chanson festive.
Des articles extrêmement positifs et la qualité de leur musique invitent les programmateurs de salle et de festival à leur faire confiance pour assurer les premières parties de Sansevérino, Thomas Fersen, La Rue Kétanou, Thomas Dutronc, Les Ogres de Barbak…
Le groupe s’enrichit alors d’une section rythmique batterie / contrebasse. Des dispositifs d’accompagnements les soutiennent et misent sur leur talent : le centre Barbara Fleury Goutte D’or en 2008, TRACE sélection itinérance 92 en 2009.
Puis Patchanka tourneur allemand (Les Fils de Theupu, Syrano, Karpatt…) a un vrai coup de cœur pour le projet et dès 2009 le groupe s’exporte à l’international en enchainant les tournées en Allemagne.

En 2010, c’est la consécration Les Yeux d’la tête sont sélectionnés par France O Folies pour représenter la ville d’Asnières sur la Grande scène des Francofolies de la Rochelle le 14 juillet en 1ère partie de M puis en janvier 2011, ils remportent le 1er Prix du festival de Folk européen Folkherbst en Allemagne. Enfin leurs trois concerts parisien (juin, septembre, janvier) affichent complets.
Forts du succès de leur premier album, ils ont énormément tourné en France mais aussi en Belgique, Allemagne, Hongrie et Croatie, République Tchèque, Autriche, Pays Bas… imposant peu à peu leur présence dans le paysage musical francophone et international. Le groupe a pris un tournant en 2010 avec leur victoire de France O folies.

Des rencontres artistiques et professionnelles font qu’un deuxième album est prévu pour octobre 2012.
Juin 2012 L'ep Parisiennes sorti en digital en atteint plus + de 44 000 écoutes en 2 mois.

Homepage - Facebook



 

Rockstah

Zugeben, wenn man sein erstes Album „Nerdrevolution“ nennt und sich darauf mit Songs
wie „Zocken > Ficken“ für gepflegtes Gedaddel und gegen Geschlechtsverkehr ausspricht,
dann kann man sich hinterher nicht beschweren, wenn die Leute einen als Sonderling abstempeln. Tatsächlich war Rockstah nie der wildtrinkende, Gitarren-zerschlagende, Kokslines-wegziehende Weiberheld. Er ist faul, mag Videospiele mehr als Frauen, hat ein Lichtschwert, ernährt sich nur von Scheiße und zu allem Unnütz fallen ihm noch die Haare aus. Aber Rockstah hat sich
genau das zu Eigen gemacht. Da können sich die Leute ihr Maul zerreißen so sehr sie wollen.

2008 debütierte Rockstah mit seinem „Glamrockrapper“-Mixtape, das als kostenloser Download rund 10.000 mal den Weg auf die Festplatten der Musikbegeisterten fand. 2010 folgte der nicht minder erfolgreiche zweite Teil. Im selben Jahr legte Max Nachtsheim mit seinem Debütalbum „Nerdrevolution“ nach und sorgte für Begeisterungsschübe in der gesamten HipHop-Gemeinde – sowohl auf Fan- als auch auf Rapperseite sprach man dem 29-jährigen großes Lob für ein solch eigenständiges Release aus. Rockstah wird von Falk zum spannendsten Newcomer des Jahres 2010 auserkoren, steht als Voract für Olli Banjo, Prinz Pi, die Orsons oder Casper auf der Bühne, spielt 2011 erstmals beim Splash! und fährt danach auf gemeinsame Headliner-Tour mit Cro und Ahzumjot. Das Lob und die Erfolge in den Monaten nach Release sind vollkommen berechtigt. Tatsächlich schafft Rockstah es auf „Nerdrevolution“ all seine Facetten in ein schlüssiges Gesamtkonzept zu bringen. „Auf ‚Nerdrevolution’ war schon sehr viel von mir selbst zu hören. Aber die Platte war eben auch sehr auf das Klischee als Nerdrapper beschränkt“, blickt Rockstah zurück. Folglich greift das neue Album alles von „Nerdrevolution“ in reduzierter und weniger-aufdringlicher Form auf

Rockstah ist der Ganzjahresgrinch, der mit dem Mittelfinger die Texte tippt, der „König Außenseiter“, der Pausenclown der New School, das selbstkreierte Riesenbaby, der, der wegen der Segelohren schon immer fly war. Der, der sich den „Superheldenanzug“ überstreift, auch wenn die Naht reißt. All diese Facetten vermengt Rockstah auf „Pubertät“ zu einem sympathischen und selbstironischen Soundtrack seines Lebens. Das Album ist ein liedgewordener Wes Anderson-Film, die musikalische Interpretation von „Napoleon Dynamite“.

Dank Raphael Rasmus, Sam Exzellent und den Co-Produktionen von Tim Schwerdter fällt sofort die musikalische Eigenständigkeit auf. Rockstah hat einen neuen Sound den man auch wiedererkennt – irgendwo zwischen Sleigh Bells, Childish Gambino, den Beastie Boys und The Cool Kids. Letztendlich ist der neue Sound eine konsequente Fortführung von dem Klanggerüst, das sich mit „A-Taste“ und
„Klick deine Mutter“ im letzten Jahr schon angedeutet hatte. Konkret heißt das: weniger Elektronik, mehr echte Musik und vor allem: Lautstärke. Ein bisschen Noise Rock, ein bisschen ehrlicher Pop, und an den richtigen Stellen Auf-die-Fresse. „Der Wiederkennungswert, den ich bis dato nur thematisch hatte, ist jetzt auch musikalisch spürbar“, findet Rockstah.

„Es sind nicht mehr einfach nur Beats, die nach Videospielen klingen, sondern ein Sound, der die alten und neuen Themen viel besser verbindet. Einfach der nächste logische Schritt. ‚Pubertät’ ist in meinen Augen eine schlüssige Platte, die viel lockerer als die letzte geworden ist. Mit Ecken und Kanten und an den richtigen Stellen ehrlich catchige Popmusik.”

Homepage - Facebook

 

Christian Steiffen"Ich hab‘ die ganze Nacht von mir geträumt"

Meine Damen und Herren,
entdecken Sie mit uns das Bernsteinzimmer der guten Musik:

Christian Steiffen ist der Künstler, den unser Land in dieser schwierigen und orientierungslosen Zeit braucht. Sein übernatürliches Selbstbewusstsein und sein klares Weltbild können Hoffnung und Vorbild sein, Halt und Trost spenden. In seinen Texten ist er oft schonungslos, auch sich selbst gegenüber! Mit Hymnen wie "Ich hab‘ die ganze Nacht von mir geträumt", "Sexualverkehr" und "Eine Flasche Bier" hat er sich schon zu Lebzeiten unsterblich gemacht. Und wenn er sagt: "Ich fühl´ mich Disco!“, dann tut er es auch!

Nun erscheinen diese Perlen der Musik zum ersten Mal auf Tonträger... Dazu Christian: "Ich habe hart an mir gearbeitet, um nur das Beste aus mir rauszuholen!"

Geboren und aufgewachsen im Schatten des Stahlwerkes in Georgsmarienhütte bei Osnabrück, verbrachte er seine früheste Kindheit im Partykeller seiner Eltern und so entdeckte das Arbeiterkind mit österreich-ungarischen Wurzeln schon früh seine Liebe zur Musik. In der zweiten Klasse küsste er zum ersten Mal ein Mädchen und bekam einen Kaugummi dafür. Seitdem ist die Liebe sein ständiger Wegbegleiter. Kurz darauf begann er, Gitarre zu spielen und kleidete fortan seine Gedanken in Lieder. Über Jahre hinweg schrieb das Ausnahmetalent zurückgezogen und nur für sich allein. Heute entstehen Christians Werke in enger Zusammenarbeit mit Dr. Martin Haseland, musikalisches Multitalent und Leiter des Haseland Orchesters.
Gemeinsam komponieren, produzieren und arrangieren sie, dass es eine Freude ist.

Auch in seiner Familie gibt es eine lange Musiktradition: Sein Urururgroßvater, in Budapest geboren, war der erste Klavierlehrer von Franz Liszt. Nach dem Aufstand der Ungarn gegen Österreich, bei dem er an der Seite des ungarischen Nationalhelden Lajos Kossuth kämpfte, floh er nach Konstantinopel, um dort am Hofe des Sultans zu unterrichten.

Christian Steiffen ist gelebte Poesie und in dieser Lyrik liegt seine Stärke. Der Grund, warum er genreübergreifend auf so viel positive Resonanz gestoßen ist: Er vermag in seinen Texten ehrlich zu sein, so persönlich und doch universell. Und obwohl Christian ein absoluter Frauentyp ist, können auch Männer noch sehr viel von ihm lernen. Das Wichtigste in seiner Kunst wie auch im Leben, ist für ihn die Liebe. Er hat einmal gesagt: "Die Liebe ist nicht nur ein Gefühl. Das Schöne an der Liebe ist, dass man sie machen kann!"

Christian Steiffen ist ein wahrer Entertainer. Ein absoluter Ausnahmeathlet. Auf der Bühne ist er eine Erscheinung. Er sucht die intensive Beziehung zu seinen Zuhörern. Nicht nur, dass er seine Songs überaus authentisch serviert, gerade in der Interaktion mit dem Publikum, die immer spontan ist, liegt eine seiner großen Stärken. Trotz dieses extrovertierten Auftretens ist er im Grunde ein sensibler Poet, dem der Prozess des Schreibens über alles geht und der akribisch an seinen Texten und Liedern arbeitet.

Christian Steiffen - Poet und Entertainer.

homepage - facebook


 

 

Space ChaserFormed in 2011 through a shared appreciation of Anthrax, Metallica and Agent Steel – along with a liking for hi-topsneakers, skateboards, zombies and cheap booze – the Berlin based quintet have built an impressive following around their no nonsense approach to banging heads, necking bottles and starting parties in the dearth of good parties.

homepage - facebook

  
Um unsere Webseite für Dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Es werden nur folgende anonymisierte Daten von Google Analytics ausgewertet: Dauer der Sitzung, Anzahl der Seitenbesucher, Welche Seiten wurden besucht, Absprungrate. Damit können wir feststellen, welche Inhalte für unsere Besucher interessant sind und welche Themen nicht. Der Verwendung von Google Analytics-Cookies kann jederzeit in unserer Datenschutzerklärung widersprochen werden.
Datenschutzerklärung Einverstanden Ablehnen